Zu Besuch in Berlin

In der Woche nach Ostern war ich auf meiner ersten „Fahrt für politisch Interessierte“ in Berlin. Angeboten werden solche Reisen vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung unter Einladung eines Bundestagsabgeordneten, in unserem Fall natürlich von Omid Nouripour. Teilgenommen haben viele GRÜNE Neumitglieder, Interessierte ohne Mitgliedschaft und auch ein paar GRÜNE, die schon etwas länger dabei sind. 

Natürlich war ich schon sehr oft in Berlin. Das tolle an einer solchen Berlinfahrt ist aber das interessante, politikbezogene Programm. Im Mittelpunkt der Fahrt steht ein Besuch des Plenarsaals und der Kuppel des Bundestags sowie das Gespräch mit dem einladenden Abgeordneten. Leider war gerade keine Plenarsitzung, mich hätte interessiert, wie die Fraktionen sich im Unterschied zu den Fraktionen im Landtag verhalten. Mein persönliches Highlight war der Besuch der Bundeszentrale für politische Bildung, die jede Menge Hintergrundwissen und aktuelle gesellschaftliche und politische Themen durch Publikationen und Veranstaltungen anbieten. Unter „Deine tägliche Dosis Politik“ können sich Interessierte übrigens jeden Morgen aktuelle Infos aufs Handy schicken lassen: https://www.bpb.de/dialog/257145/deine-taegliche-dosis-politik.

Mitgenommen hat mich auch der Besuch des Stasi-Museums in Berlin-Lichtenberg.  Da ich genauso alt bin wie die deutsche Wiedervereinigung ist die DDR immer etwas schwer begreiflich für mich. Umso besser war es, nun eine Tour durch die ehemalige Zentrale der Stasi zu erhalten, und zwar geführt von einem beeindruckenden Menschen, der die Stasi-Haft selbst erlebt hat. Seine Schilderungen über die Methoden und Machenschaften der damaligen Zeit gehen unter die Haut und lassen das gute Gefühl zurück, dass das gesamte Deutschland nun wieder ein Rechtsstaat ist. 

Wo Sonne ist, ist auch Schatten – etwas weniger gut gefallen hat den meisten von uns der Besuch des Auswärtigen Amts, wo wir in einem tageslichtlosen Raum mit einem als Vortrag getarnten Wissenstest konfrontiert wurden. 

Übernachtung und Verpflegung werden bei so einer Fahrt übrigens für alle übernommen. Meine Erkenntnis wäre noch: Selbst, wenn du ab und zu mal Fleisch isst –  wenn du nicht bei jeder Mahlzeit Schnitzel oder Braten serviert bekommen willst, gib an, dass du Vegetarier*in bist. 

Die Fahrten werden regelmäßig angeboten. Bei Interesse: einfach Augen offenhalten und nächstes Mal schon mit dabei sein!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel