Miriam Dahlke, Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion für Finanzen:

„Fast 49 Millionen Dokumente und 3,2 Terabyte Daten aus den 2016 öffentlich gewordenen Panama Papers haben hessische Spezialist*innen der Steuerverwaltung abschließend bearbeitet. Bis heute konnten so etwa 72 Millionen Euro aus dubiosen Steuerpraktiken, Steuerhinterziehung und Geldwäsche der Allgemeinheit zurückgegeben werden, davon 432.000 Euro in Hessen. Dubiose Steuerpraktiken sind kein Kavaliersdelikt. Wenn Mächtige und Vermögende Geld beiseiteschaffen, fehlt das Geld den öffentlichen Haushalten für Klimaschutz, Bildung oder für die Bekämpfung der Folgen der Corona-Pandemie. Deswegen ist Steuerkriminalität ein Verbrechen an der Allgemeinheit und darf niemals hingenommen werden!“