Hessens Dienstreisen werden CO2-neutral

„Das Land Hessen hat Zertifikate zum Ausgleich von rund 44.000 Tonnen CO2-Emissionen erworben und damit die 2018 getätigten Dienstreisen der Landesregierung und -verwaltung klimaneutral gestellt. Die Kompensation ist Teil des Ziels der CO2-neutralen Landesverwaltung bis zum Jahr 2030. Sie ist qualitätsgesichert durch die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes. Damit ist sichergestellt, dass Hessens Gelder in hochwertige Klimaschutzprojekte fließen. Das Land verfolgt in den unterschiedlichen Bereichen die Strategie, Emissionen zu vermeiden, Emissionsquellen durch emissionsärmere zu ersetzen und nur unvermeidbare Emissionen zu kompensieren. Daher gilt: Aus Sicht des Klimas ist die beste Dienstreise jene, die nicht stattfindet oder durch digitale Angebote ersetzt werden kann. Der Klimawandel macht auch während der Corona-Pandemie keinen Halt. Aber gerade die Pandemie hat uns gezeigt, dass Telefon- und Videokonferenzen mögliche Alternativen für persönliche Treffen sein können. Zur Förderung emissionsarmer Mobilität stellt Hessen den Landesbediensteten das LandesTicket für Bus und Bahn zur Verfügung und unterstützt die Dienststellen beim Bau von Fahrradabstellplätzen und Ladeinfrastruktur für Fahrzeuge mit elektrischen Antrieben.“

Verwandte Artikel