Gemeinsam studiert es sich leichter!

Heute habe ich den ersten „Tag der Rhein-Main-Universitäten“ an der Frankfurter Goethe-Universität besucht. Schon seit vier Jahren arbeiten die Goethe-Uni, die TU Darmstadt und die Gutenberg-Universität in Mainz im Netzwerk „Rhein-Main-Universitäten“ zusammen. Es gibt gemeinsam getragene Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereiche, Studiengänge, Akademienprojekte und Graduiertenkollegs. Zum Beispiel haben die Goethe-Universität und die TU Darmstadt gemeinsam den Bachelor-Studiengang Medizintechnik entwickelt. Ein weiteres Beispiel ist der gemeinsame Forschungsschwerpunkt Afrikanistik der Universitäten Mainz und Frankfurt. Auch dass die Studierenden aller drei Hochschulen die Bibliotheken übergreifend nutzen können, ist dem Netzwerk zu verdanken. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt die Rhein-Main-Universitäten seit der Gründung bis zum kommenden Jahr mit insgesamt 1,9 Millionen Euro. Beim heutigen „Tag der Rhein-Main-Universitäten“ gaben die drei Hochschulen mit Workshops, Talkrunden und Podiumsdiskussionen, an denen unter anderem auch unsere GRÜNE Wissenschaftsministerin Angela Dorn teilnahm, einen spannenden Einblick in die Arbeit des Netzwerkes. Dass auf diese Weise Synergieeffekte für Forschung und Bildung entstehen und genutzt werden können, freut mich sehr.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel