Ein wenig erforschtes Kapitel unserer Geschichte

Heute habe ich unsere Wissenschaftsministerin Angela Dorn bei ihrem Besuch des Forschungsschwerpunkts “Prähistorische Konfliktforschung – Bronzezeitliche Burgen zwischen Taunus und Karpaten” an der Goethe-Uni in Frankfurt begleitet. Mit modernen archäologischen Untersuchungsmethoden erkunden die Forscherinnen und Forscher oft auf Bergkuppen gelegene Burgen aus dem 2. Jahrtausend vor Christus und interessieren sich dabei vor allem dafür, wie in der Bronzezeit gesellschaftlich mit gewaltsamen Konflikten umgegangen wurde – verglichen mit dem Mittelalter. Besonders beeindruckend fand ich dabei die neuen Betrachtungsweisen, die durch den soziologischen Forschungsansatz entstanden sind.

Das Projekt wurde von 2016 bis 2018 mit LOEWE-Mitteln des Landes Hessen gefördert. LOEWE steht für Landesoffensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz und ist das zentrale Forschungsförderungsprogramm des Landes Hessen. Anlässlich ihres Besuchs überreichte Angela Dorn nun den Bewilligungsbescheid für die Auslauffinazierung in Höhe von 721.646 EUR. Ich freue mich sehr, dass wir mit Landesmitteln dazu beitragen können, neue Erkenntnisse über eine bislang wenig erforschte Epoche der Menschheitsgeschichte zu gewinnen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel